malgre tout media logo with sign
Anzeige
8 minuten

Liebst du dich selbst? Und warum ist das wichtig für dein Pferdetraining?

“If you can’t love yourself, how the hell are you gonna love somebody else?” Das ist der Lebensratschlag von Dragqueen RuPaul. Das können wir wohl alle bejahen - aber wie zur Hölle lernt man eigentlich, sich selbst zu lieben? Und warum ist es eigentlich so wichtig, sich selbst zu lieben, um ein guter Reiter zu werden? Was sucht und vermisst das Pferd, wenn es nicht unseren Anweisungen oder Aufforderungen folgen will?

Auch lesen: Typische Fehler, die wir beim Klickertraining machen

Anzeige

Das Pferd, dem die anderen folgen

Um das zu verstehen, musste ich meine eigene Stute, Karo, kennenlernen. Sie ist nicht das dominante Pferd auf der Koppel, das mit einer Peitsche in der Hand oder einem losen Hinterbein herumkommandiert. Aber sie ist das Pferd, dem alle folgen. Sie folgen ihr, weil sie sich selbst respektiert. Ich habe das zum ersten Mal in Marianne Flormans Buch "Der Weg zum Herzen des Pferdes - und zu deinem eigenen" gelesen. Seitdem habe ich es in meiner kleinen Pferdeherde gesehen; meine Karo ist die, der alle folgen wollen und zuhören. Sie ist nie wirklich streng, und die Pferde, die wir auf unserem Weg treffen, möchten sie immer gerne begrüßen. Einige geben ihr sogar ein Wiehern, und Karo liebt es, die anderen zu begrüßen. Sie ist die erste Stute, die ich hatte, die nicht quietscht, wenn sie sich begrüßt haben. Sie steht einfach da und schaut das andere Pferd an, als ob zwischen ihnen etwas lautloses passiert.

Auch lesen: Friesen: Vom Kampf- und Showpferd zum modernen Sportpferd

Sie strahlt Selbstbewusstsein aus, hat schönes Fell und kommt sowohl alleine als auch in Gesellschaft gut zurecht. Die anderen Pferde können mit zum Gras oder zum Wasser gehen, wenn sie möchten. Sie geht, wenn es Zeit ist zu gehen, und dann muss die Herde entscheiden, ob sie auch mitkommen möchte.

line hummel
Line Hummel und Karo. Foto: Privat

Ein natürlicher Anführer

Wenn ich ein natürlicher Anführer für Karo sein will, wie viel unserer Ausbildung basiert auf Freiwilligkeit? Daher ist es notwendig, dass ich mich selbst lieben kann, mich selbst respektiere - und daher auch verstehe, warum es für mich so verdammt schwierig ist. Aber wie arbeite ich konkret daran? Das ist etwas, woran ich mit meinen Schülern arbeite, die bereit sind, eine ganz neue Seite an sich selbst zu entdecken.

Oft gab es Zeiten, in denen wir gelernt haben, uns selbst ein wenig weniger zu lieben. Weißt du, wann das für dich passiert ist? Weißt du auch, warum du im Pferdetraining ein viel besserer Reiter und Pferdefreund werden kannst, wenn du dich selbst liebst? Ich werde dir eine der Aufgaben geben, um an deinem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Es ist eine Reise zurück in die Erinnerung und in dieser Übung fängst du an, mit mir zurückzureisen.

Auch lesen: Leser Geschichten: Herzenspferd

Die Autorin

Mit ihrem Unternehmen "Hestekræfter" bietet Line Hummel Webinare an und gestaltet Unterricht für Reiter-Pferd-Paare, die sich gemeinsam weiterentwickeln möchten. Oft handelt es sich um Paare, die entweder ein Problem haben oder eine bessere Kommunikation erreichen möchten. In Lines Unternehmen gibt es keine Vorlage dafür, wie sich Pferd und Reiter verhalten sollten. Daher besteht Lines Arbeit genau darin, die Eigenheiten des Reiter-Pferd-Paares kennenzulernen und basierend darauf ein Entwicklungsprogramm maßzuschneidern.

Meine Geschichte und deine Selbstbeschreibung

"Ich gehe in die 5. Klasse, und in meiner Klasse, die nur aus 12 Schülern an meiner kleinen Grundschule besteht, kennen wir uns ziemlich gut. Wir haben nicht viele Spielkameraden, also müssen wir mit denen spielen, die auf der Schule sind. In dieser Stunde, in der ich gelernt habe, mich selbst ein wenig weniger zu lieben, hatten wir Deutsch, und wir hatten eine Vertretungslehrerin. Damals waren die Vertretungslehrer nicht jung und gerade vom Gymnasium gekommen. Die Vertretungslehrerin war selbst Lehrerin an meiner Schule und hatte meistens die älteren Klassen. Jeder wusste, dass diese Vertretungslehrerin ziemlich auf Mädchen stand und mit einer unserer anderen Lehrerinnen verheiratet war. So war es oft an kleinen Schulen - jeder kennt jeden, und der Klatsch verbreitet sich schnell.

In Deutsch mussten wir immer im Unterricht vorlesen, und ich liebte es. Ich war gut im Lesen - tatsächlich war ich damals ziemlich gut in vielen Dingen; gut in Mathematik, gut im Sport und gut in Musik. Ich hatte meine eigene Band in der Schule und ging eigentlich gerne zur Schule. Aber bald würde sich das ändern.

Anzeige

Ein Klassenkamerad darf vorlesen, und der Rest von uns folgt dem Text und ist bereit, einzuspringen, wenn wir aufgerufen werden. Ich habe geübt, auch Stimmen einzusetzen und das Vorlesen interessant zu gestalten. Dann sagt die Vertretungslehrerin: 'Jetzt bist du dran, das hübsche Mädchen in der ersten Reihe.' Ich fange an vorzulesen, bemühe mich, ein gutes und nicht zu schnelles Tempo zu halten, obwohl mein Herz rast.

'Dich meinte ich nicht, ich meinte die Blondine.' sagt die Vertretungslehrerin dann und findet sich selbst sehr lustig. Die ganze Klasse lacht. Ich spüre, wie die Hitze in meine Wangen steigt und der Kloß im Hals, der weinen will, aber stattdessen lache ich mit. Denn wer bin ich schon, um zu denken, dass ich selbst hübsch bin? Wie selbstgefällig, aufgeblasen und arrogant kann man sein? Alles, was ich nicht sein will! Ich schämte mich."

Ein Vorfall führt zu einer Geschichte

Diese Episode hat mir eine Geschichte gegeben, die ich immer mehr zu leben begann. Ich erzählte mir selbst, dass meine Klassenkameraden es satt hatten, dass ich zu gut in zu vielen Dingen war. Die Jungs, die am lautesten lachten, waren genervt davon, dass ich sie im Armwrestling besiegte, weil ich jeden Tag meinen Pony mistete und die mit Stroh beladene Schubkarre den kleinen Graben hinauf über den überfüllten Misthaufen schob.

Die Mädchen lachten, weil sie es satt waren, dass ich schön war, obwohl ich keine modische Kleidung trug. Immer sonnengebräunt, mit roten Wangen und einem strahlend weißen Lächeln. Der Lehrer lachte, denn nun hatte er mich auf meinen Platz verwiesen - das Mädchen, das für die anderen in der Klasse wichtig war und das Mädchen, das klug zu lenken war, wenn man den Rest der Klasse führen wollte. Eine, die in ihre Schranken gewiesen werden musste und ihren Platz kennen sollte. Und das Letzte - offensichtlich fanden die anderen nicht, dass ich schön war.

Auch lesen: 6 Opfer, die du (wahrscheinlich) im Laufe der Zeit für dein Pferd gebracht hast

Das war die Geschichte, die ich über meine Klassenkameraden, die Vertretungslehrerin und mich selbst erzählte. Und das bedeutete, dass ich etwas ändern musste, um nicht wieder in diese Situation zu geraten. Ich musste sicherstellen, dass ich in etwas gut war, aber mit Demut und daran denken, mich selbst ein wenig lächerlich zu machen. Den anderen erzählen, welche dummen Dinge ich neulich getan hatte. Ich durfte nicht zu sehr stolz auf mich sein. Auf keinen Fall durfte ich denken, dass ich schön war. Und wenn ich schön sein sollte, musste ich ein wenig mehr dafür tun. Ich würde alles tun, um nicht wieder eingebildet oder arrogant zu wirken! Also niemals Lob annehmen, ohne etwas zurückzugeben, oder über das sprechen, was ich nicht selbst für schön oder liebenswert an mir fand.

Mit dem Glauben an diese Geschichte (die nur eine der ersten in der Reihe war, denn es sollten noch viele folgen, die viel privater und überwindender waren) ist es daher schwer, die Art und Weise zu ändern, wie ich gelernt habe, über mich selbst zu denken. Es braucht ganz andere Methoden, als einfach anfangen, gute Dinge über mich selbst zu sagen.

Das Erste, was ich tun kann, ist, Fragen zu der Geschichte zu stellen. Ist meine Erzählung über die Situation die einzige Möglichkeit, sie zu betrachten? Nein, oder? Es könnte Freundinnen gegeben haben, die lachten, weil es eine peinliche Situation war und nicht, weil sie dachten, dass ich eingebildet sei. Einige der Jungs könnten gelacht haben, weil sie die Situation lustig fanden. Oder weil sie nicht wussten, wie sie mit der grenzüberschreitenden Situation umgehen sollten. Es kann auch lustig sein zu necken, wenn es aus Liebe geschieht und wir sicher sind, dass die Person, die geneckt wird, nicht verletzt wird. Ich habe ja eigentlich selbst gelacht. Sie konnten ja nicht wissen, dass ich aus Scham lachte und sicherlich nicht, weil die Neckereien lustig waren. Ich habe es nicht laut gesagt. Ich habe auch nicht angefangen zu weinen oder meine Verletzlichkeit zu zeigen.

Auch lesen: Training mit Claus Toftgaard: "Ich möchte einfach nur glückliche Pferde haben."

Anzeige

Was kann ich tun

Es hätte durchaus Leute geben können, die fanden, dass ich schön war und verstehen konnten, dass ich den Lehrer missverstanden hatte. Es hätte viele andere geben können, die versehentlich zur falschen Zeit laut vorlasen, und einige saßen vielleicht einfach da und lachten erleichtert, weil es nicht sie waren, die in meinen Schuhen steckten.

Fakten - Geschichte

Indem ich meine Selbstgeschichte in Frage stelle, komme ich einen Schritt näher zu einem Selbstverständnis, das viel offener dafür ist, sich selbst zu mögen. Hier kann ich anfangen, der gleichwertige Partner zu sein, den Karo sich gewünscht hat. Hier kann ich beginnen zu glauben, dass andere denken, dass ich gut in etwas bin, wenn sie es sagen, ohne sie mit meinen Fehlern abzubügeln. Hier kann ich anfangen, mich darüber zu freuen, dass ich gut in etwas bin, ohne mich dafür zu schämen, so zu fühlen.

Es hat mich und meinen Kern verändert

Für mich hat das dazu geführt, dass ich gegenüber meinen Pferden klarer und liebevoller sein kann. Ich hätte weiterhin meine Pferde trainieren können, ohne mich selbst zu trainieren. Ich hätte Übungen für die Pferde machen können, um ihr Mindset und ihre Physis zu entwickeln und wäre dabei ziemlich erfolgreich gewesen. Aber ich glaube nicht, dass ich ohne Arbeit an meiner eigenen Physis und meinem eigenen Mindset dorthin gelangt wäre, wo ich heute bin. Unsere Verbindung wäre nie auf Augenhöhe gewesen. Ich wäre nie von den Konflikten befreit worden, die ab und zu auftreten, weil das Pferd oft eine andere und bessere Idee hat als ich; zum Beispiel sich zu sonnen, Gras zu fressen und weiterhin gemütlich herumzutrödeln, anstatt mich stolz und kraftvoll zu tragen. Ich glaube auch nicht, dass meine Pferde genauso bereit wären, zu mir zu kommen, wenn ich mit dem Halfter in der Hand herauskomme, wenn ich nicht diejenige gewesen wäre, der sie folgen wollten. Und ich denke überhaupt nicht, dass ich sie ohne das Vertrauen in mich zu einer großen Bühne mitnehmen könnte und dort auftreten könnte.

Außerdem wäre ich wohl auch nicht so zufrieden mit dem Weg gewesen, den ich gegangen bin, und hätte mich nicht getraut, Video um Video am frühen Morgen zu machen. Ich hätte meine Vereinbarungen mit Malgré Tout und der Hillerød Horse Show vielleicht nicht angenommen, wenn ich nicht an meiner eigenen Entwicklung gearbeitet hätte.

Die jungen Reiterinnen und Reiter brauchen Zeit für ihre persönliche Entwicklung, genauso wie unsere jungen Pferde

Das erinnert mich an ein Gespräch, das ich mit einer Mutter einer jungen Reiterin namens Nora hatte, die seit einiger Zeit in meinem Stall ist. 'Deine Tochter hat sich wirklich in ihrem Reiten in letzter Zeit verbessert', sagte ich. Und Thea, Noras Mutter, antwortete: 'Ja, es hat auch wirklich eine persönliche Entwicklung für meine Tochter gegeben.' 'Es ist interessant, wie diese beiden Dinge miteinander verbunden sind', antwortete ich.

Auch lesen: Das passiert, wenn du einem Pferd dein Herz schenkst

Nach diesem Gespräch wurde mir klar, dass wir von den ganz jungen Reitern etwas verlangen, zu dem sie noch überhaupt nicht in der Lage sind. Wir bitten sie, dem Pferd eine klare Anweisung zu geben, geben ihnen eine kleine Peitsche, damit sie dem Pferd gegenüber klarer sind. Oder machen eine halbe Parade etwas deutlicher, setzen ein schärferes Gebiss auf das Pony.

Aber was lernen wir den jungen Reitern eigentlich, wenn wir ihnen eine Peitsche geben? Was wäre, wenn wir die Geduld hätten zu warten, bis diese ganz jungen Reiter heranwachsen, klüger werden, sich selbst mögen und daher von selbst klarer gegenüber dem Pferd werden? Was würde dann passieren? Und was wäre, wenn wir dieselbe Geduld und Neugier gegenüber unseren Pferden zeigen würden, wie gegenüber uns selbst? Wie sähe dann das Pferdetraining aus?

freiheitdressur mit line hummel
Freiheitdressur mit Line Hummel. Foto: Privat

Das kann ich dir sagen. Die Reiter, mit denen ich gearbeitet habe, können auf eine völlig neue Weise an Turnieren teilnehmen, bei denen die Nerven nicht mehr diejenigen sind, die die Reiter kontrollieren, sondern die Reiter, die die Nerven kontrollieren.

Also, warum fangen wir nicht einfach an, an so einer wichtigen Sache wie unserem Mindset zu arbeiten, anstatt einseitig darauf zu bestehen, dass das Pferd besser werden muss und mehr Erfahrung haben muss? Warum sehen wir es nicht als notwendig an, an der Reiter-Physis, der Pferde-Physis, dem Mindset des Reiters und dem Mindset des Pferdes zu arbeiten, um eine vollständige Einheit zu werden?

Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es funktioniert, wenn wir es tun.

Auch lesen: Das Pferd - ein Therapeut auf vier Beinen

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu