malgre tout media logo with sign
Anzeige
5 minuten

Typische Fehler, die wir beim Klickertraining machen

Wenn du dein Pferd mit einem Klicker trainierst, kannst du sehr präzise und effektiv arbeiten. Das bedeutet, du hast ein Werkzeug, das dir bei der Entwicklung deines Pferdes hilfreich sein kann. Aber welche Fehler machen wir typischerweise beim Klickertraining und wie können wir sie vermeiden? Verhaltensberaterin Line Hummel von 'Pferdestärken' erklärt in diesem Artikel die Vorteile des Klickertrainings, die häufigsten Fehler, die sie beobachtet, und wie man sie vermeiden kann.

Anzeige

Präzises und effektives Training durch Belohnung führt oft dazu, dass die Entwicklung deines Pferdes schnell voranschreitet. Es gibt jedoch einige Stolperfallen, die du beim Klickertraining vermeiden solltest. Andernfalls könnte es dazu führen, dass dein Pferd nervöser und unsicherer wird, als ursprünglich geplant.

Auch lesen: Missverständnisse vermeiden

Typische Fehler

Es ist unmöglich, Fehler in unserem Pferdetraining zu vermeiden. Fehler sind ein Teil des Lernprozesses. Hier sind die häufigsten Fehler, die Line Hummel beim Klickertraining sieht.

  • Klicken, wenn das Pferd panisch ist

Klicken, wenn das Pferd panisch ist. Während des Umwelttrainings kann das Pferd aufgeregt, schreckhaft oder gar panisch werden. Hier musst du sehr aufmerksam sein und vermeiden, zu klicken, wenn das Pferd in Alarmbereitschaft ist. Dies kann negative Assoziationen mit dem Gegenstand erzeugen, mit dem du positive Assoziationen aufbauen möchtest.

Stattdessen solltest du klicken, wenn das Pferd entspannt, ruhig und neugierig auf neue Herausforderungen ist.

  • Klicken, wenn das Pferd seine eigenen Grenzen überschreitet

Ein futterbegeistertes oder äußerst kooperatives Pferd kann dazu neigen, seine eigenen Grenzen zu überschreiten und zu mutig zu sein, um Belohnungen zu erhalten. Wenn das Pferd seine eigenen Grenzen mehr oder weniger unbewusst überschreitet, kann dies dazu führen, dass es plötzlich versucht, der Situation zu entkommen. Hier ist es ein Fehler zu glauben, dass wir das Pferd weiterhin gefährlichen Dingen aussetzen und es überreden sollten, ohne dass es bereit ist.

Beobachte das Verhalten deines Pferdes, lerne zu erkennen, wann es seine Grenzen überschreitet, um das gewünschte Verhalten zu belohnen.

  • Klicken, wenn das Pferd nach Futter sucht

Vermeide es zu klicken, wenn das Pferd nach Futter sucht, zum Beispiel wenn es den Kopf in die Futterschüssel steckt oder in deiner Jackentasche nach Leckerli sucht. Warte stattdessen, bis es zur Ruhe kommt, und klicke dann.

  • Klicken, wenn das Pferd die Frage stellt – nicht du

Wenn du beispielsweise übst, dass dein Pferd das Bein anheben soll, und es das Bein hebt, ohne dass du die Aufgabe gestellt hast, vermeide das Klicken. Andernfalls belohnst du, dass das Pferd die Aufgabe errät, anstatt ruhig zu bleiben und auf dein Signal zu warten.

  • Klicken, nur wenn es perfekt ist

Du solltest nicht nur dann klicken, wenn das Pferd die Aufgabe perfekt ausführt. Belohne stattdessen jeden kleinen Schritt auf dem Weg zum Ziel. Wenn es zum Beispiel wieder um das Anheben des Beins geht, klicke schon, wenn das Pferd das Knie beugt. Es muss nicht beim ersten Mal ein perfektes Beinheben sein.

  • Klickertraining kann die Beziehung zum Pferd überschatten

Es besteht die Gefahr, dass wir uns selbst und dem Pferd entfremden, indem wir das Training zu einem Projekt machen, anstatt es zu erleben und Zeit mit dem Pferd zu verbringen. Wenn du ein begeisterter Klickertrainer bist, sei vorsichtig, dass dies nicht zu Distanz zwischen dir und deinem Pferd führt, anstatt zu einer freundschaftlichen Beziehung. Wenn du nicht achtsam vorgehst, kann dies passieren.

Die Schönheit des Klickertrainings liegt darin, dass es nicht der Weltuntergang ist, wenn wir zum falschen Zeitpunkt klicken. Wir müssen einfach das, was wir dem Pferd versehentlich beigebracht haben, korrigieren, indem wir zum richtigen Zeitpunkt klicken.

das clickertraining kann dazu beitragen das pferd zu motivieren. foto charlotte fuglsang
Das Klickertraining kann dazu beitragen das Pferd zu motivieren. Foto:Charlotte Fuglsang

Auch lesen: Stangenübungen auf drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen

Wann solltest du klicken?

Wenn du deinem Pferd beim Umwelttraining mit Klicks und Leckerlis helfen möchtest, solltest du darauf achten, wann du klickst. Du solltest auf die Beschwichtigungssignale achten, die dein Pferd dir sendet, damit du weißt, wann es beginnt, Spannungen abzubauen. Genau an diesem Punkt solltest du klicken - und nicht vorher. Beschwichtigungssignale sind die Ausdrücke und Signale, die dein Pferd gibt, wenn es entspannt ist. Sie sind individuell von Pferd zu Pferd, aber hier sind einige allgemeine Leitlinien, die nicht zu technisch werden.

  • Schau auf die Augen: Sind sie dreieckig oder mandelförmig?
  • Ist das Maul weich oder spitz?
  • Betrachte die Beine und Hufe des Pferdes: Stehen sie entspannt und stabil, oder 'geht das Pferd auf Zehenspitzen'?
  • Höre auf die Atemzüge des Pferdes. Sind sie entspannt und tief oder schnell und hektisch?

Das Schönste an eurer Kommunikation ist, wenn du anfängst, es selbst zu spüren, wann du klicken sollst. Denn eure Nervensysteme sind miteinander verbunden. Wenn du anfängst zu fühlen, anstatt intensiv auf dein Pferd zu starren, hilfst du auch dem Pferd, eine größere Ruhe zu finden. Wir sind nämlich sehr intensiv in unserem (Raubtier-)Blick und können dadurch unglaublich viel aussenden, das genau das Gegenteil von dem ist, was das Pferd braucht.

Anzeige

Als Hilfe für ein gesünderes Bewegungsmuster

Ich bin ein großer Fan des Klickertrainings und verwende es in vielerlei Hinsicht, sowohl beim Umwelttraining als auch in der Dressur. Hier kann ich meinen Pferden wirklich helfen, eine bessere und gesündere Bewegung sowie ein besseres Verständnis für die Übungen zu entwickeln. Allerdings verwende ich nicht ausschließlich das Klickertraining.

Besonders in der Freiarbeit und beim Longieren nutze ich das Klickertraining, um das Pferd dazu zu führen, die innere Schulter mehr zu aktivieren. Ich klicke in dem Moment, in dem das Pferd die Schulter aktiviert. Ich kann das Pferd bitten, mehr unter seinen Schwerpunkt zu treten und klicke, wenn es weiter hineintritt. Ich kann dem Pferd zeigen, wie es seinen Balancepunkt ändern soll, und klicke, wenn es mehr nach vorne und zurück auf die Hinterhand kommt.

Hier finde ich, dass das Klickertraining für mich und meine Pferde den größten Wert hat. Ich halte es für eine sanfte und positive Methode, dem Pferd zu einer gesünderen Bewegung zu verhelfen und es darauf vorzubereiten, den Reiter zu tragen, sowohl vor dem Anreiten als auch während des gesamten Pferdelebens. Mit zunehmender Stärke und Geschmeidigkeit des Pferdes wird es in der Lage sein, die Leiter der Dressurschule immer höher zu erklimmen, sodass es sich selbst auf der Hinterhand trägt, anstatt sich einfach abzustoßen.

Bring dein Herz und dein Pferd in das Training ein

Wenn wir verschiedene Methoden in unserem Training verwenden, sollten wir darauf achten, dass es nicht zu starr und strukturiert wird, so dass wir den Genuss des Prozesses vergessen. Mit dem Klickertraining neigen wir dazu, zu stark auf das Pferd fokussiert zu sein und vergessen, dass wir selbst 50 % des Trainings ausmachen. Wir können die Stimmung, die Spannungen in unserem Körper, sowohl körperlich als auch geistig, vernachlässigen, weil wir zu sehr auf das neue Werkzeug konzentriert sind, das wir jetzt verwenden wollen.

Sei neugierig, ruhig und suche Hilfe bei anderen Pferdeexperten, die dieselben Werte teilen wie du. Es ist so schön, wenn andere bereit sind, über Pferde zu sprechen und genauso interessiert sind wie du. Aber wenn du unerbetene Ratschläge erhältst oder spürst, dass sie nicht mit deinen Werten übereinstimmen, solltest du nicht an dir selbst zweifeln. Suche weiter und finde einen guten Lehrer, dem du vertrauen kannst.

Über die Autorin

Line Hummel ist die Gründerin und Inhaberin des Unternehmens "Hestekræfter" (Pferdestärken). Sie besucht Reiter und ihre Pferde, um Verhaltensprobleme zu lösen, Trainingsprogramme zu entwickeln und Unterricht zu geben. Lines authentischer und professioneller Ansatz sowohl zum Pferd als auch zum Reiter ist einzigartig und basiert auf der einzigartigen APPEALmethode.

Auch lesen: Longieren: das Pferd richtig aufbauen

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu