malgre tout media logo with sign
Anzeige
3 minuten

Wusstest du schon? - 6 historische Fakten über verschiedene Disziplinen

Christian Ahlmann

Reiten ist nicht einfach nur Reiten. Die Tradition, Pferde für den Sport und Wettbewerb zu nutzen, ist uralt und umfasst unzählige Disziplinen. Die drei bekanntesten sind die olympischen Disziplinen: Dressur, Springreiten und Vielseitigkeitsreiten. Darüber hinaus gibt es natürlich Westernreiten, Galopp- und Trabrennen, Voltigieren, Distanzreiten, Fahrsport, Jagdreiten, Polo, Horseball (eine Kombination aus Rugby und Basketball auf Pferden), Polocrosse (Lacrosse zu Pferd), Ringreiten, Working Equitation, Mounted Games und andere Pony-Spiele sowie Gang-Wettbewerbe für Islandpferde und andere Rassen. Mit anderen Worten, der Pferdesport ist eine beeindruckend vielfältige Welt, aber am erstaunlichsten ist, dass all diese Disziplinen eine gemeinsame Geschichte teilen - und die ist keineswegs langweilig!

Anzeige

Als das Reiten zum ersten Mal beschrieben wurde

Der erste, der jemals beschrieben hat, worum es beim Reiten geht, war der griechische Historiker Xenophon. Dies geschah ganze 300 Jahre vor der Geburt Jesu. In seiner Schrift "Peri hippikes", was so viel bedeutet wie "Über die Reitkunst", beschreibt er die klassische Reitweise. Dieses Werk diente fast 2000 Jahre lang als das Hauptwerk in der Reitkunst.

Auch lesen: Was es bedeutet ein Pferdemensch zu sein

Die ersten Pferderennen

Die Verwendung von Pferden für Sport und Wettbewerb reicht jedoch noch weiter zurück. Im antiken Griechenland wurden die Olympischen Spiele erstmals ausgetragen, und sowohl Pferderennen als auch Galopprennen standen auf dem Programm. Das war ganze 680 Jahre vor der Zeit Jesu.

Pferde als Helden im Krieg

Wie die meisten wissen, wurden Pferde während der Kriege intensiv eingesetzt - und die meisten von ihnen überlebten nicht. Allein im Ersten Weltkrieg starben schätzungsweise zwischen 8 und 11 Millionen Pferde, Maultiere und Esel, was mindestens genauso viele sind wie die Anzahl der Menschen, die ums Leben kamen. Sowohl als Reit- als auch als Zugtiere wurden Pferde aufgrund ihrer enormen Stärke, Schnelligkeit und ihrer unverzichtbaren Größe eingesetzt, und sie wurden damit zu ebenso großen Helden wie die Soldaten, die ihr Leben opfern mussten.

Die klassischen Reitakademien

Im Laufe des 16. Jahrhunderts entstanden Reitakademien in ganz Europa, insbesondere an den Höfen. Bereiter entwickelten, was als "Hohe Schule" bezeichnet wurde, in der sie die Pferde lehrten zu springen und bestimmte Übungen auszuführen, die bei der Arbeit mit ihnen im öffentlichen Leben nützlich waren. Hier entstand auch die Quadrille, und allmählich wurden leichtere Pferderassen anstelle von schwereren bevorzugt. Heute kann dieser Reitstil immer noch erlebt werden, unter anderem in der Spanischen Hofreitschule in Wien und im Cadre Noir in Saumur, Frankreich.

Auch lesen: Zehn Gründe, warum der Reitsport das beste Hobby und der beste Lebensstil der Welt ist

Polo Match / Foto: Malgré Tout Archiv
Polo Match / Foto: Malgré Tout Archiv

Moderne Pferdesportarten

Der Pferdesport, den wir heute kennen, ist erst etwa 100 Jahre alt. Anfangs waren es nur wohlhabende Männer in Uniform, die daran teilnahmen, aber langsam wurde der Sport und seine vielen Disziplinen immer populärer. Dies liegt besonders daran, dass die uniformierten Männer, Pferde nicht mehr in ihrer Arbeit benötigten.

Im Jahr 1912 wurde das Reiten Teil der Olympischen Spiele, und Frauen erhielten die Möglichkeit zur Teilnahme im Jahr 1952, allerdings nur in der Dressur. Später wurde das Reiten auch in das paralympische Programm aufgenommen. In Dänemark, war der Reitsport in den 1990er Jahren eine der größten Sportarten im Dänischen Sportverband.

Eine ganz besondere Tradition

Wusstest du all das über den Pferdesport? Neben der Tatsache, dass du jetzt mehr darüber weißt, wo die vielen Disziplinen herkommen, kannst du auch ein wenig stolzer auf dein eigenes Pferd sein. Zusammen mit seinen lebenden Freunden ist es nämlich bei weitem nicht allein darin, uns zu dienen und uns Freude zu bereiten. Über viele, viele Jahre hinweg haben die Vorfahren der Vierbeiner uns Menschen durch dick und dünn getragen und alles getan, was wir von ihnen verlangt haben. Also, wenn du in den Stall gehst, um dein Pferd zu küssen, ihm einen Sattel aufzulegen und deinen Fuß in den Steigbügel setzt, dann bist auch du Teil einer ganz besonderen Tradition. Einer Tradition, in der wir mit dem Tier zusammenarbeiten, um eine jahrhundertealte und geliebte Disziplin zu pflegen - sei es Dressur, Fahren, Voltigieren oder etwas ganz anderes.

Auch lesen: Stärke die Beziehung zu deinem Pferd

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram