malgre tout media logo with sign
Anzeige
3 minuten

Kolik: Was du tun kannst und was lieber nicht

Weißt du, wie man eine Kolik erkennt? Foto Canva Pro.

Kolik ist eine der Krankheiten, die wir in der Pferdewelt am häufigsten sehen, und es ist nie angenehm, mit einem kolikkranken Pferd dazustehen. Man wartet ungeduldig auf den Tierarzt, und tut natürlich alles, was man kann, um seinem besten Freund zu helfen, bis der Tierarzt eintrifft. Leider handelt man als Pferdebesitzer in der Panik nicht immer vernünftig - und das kann sowohl dir als auch deinem Pferd schaden. Daher betrachten wir hier die Situation bei einem Kolikanfall genauer: Was solltest du tun und was solltest du auf keinen Fall tun?

Anzeige

Verursacht durch Bewegungsmangel, falsche Ernährung oder Wurmbefall

Wie du sicherlich bereits weißt, ist Kolik kurz gesagt eine Erkrankung, bei der das Pferd Magenschmerzen hat. Es ist selten möglich, genau zu sagen, was die Ursache der Kolik ist, aber sie ist oft auf einen dieser drei Hauptfaktoren zurückzuführen: zu wenig Bewegung, falsche Fütterung und Wurmbefall.

Dies wurde in einer Tierarztstudie aus dem Jahr 2019 festgestellt. Viele Arten von akuter Kolik hätten vermieden werden können, wenn die Pferde weniger Zeit in der Box verbracht hätten, freien Zugang zu Heu gehabt hätten, keine plötzlichen Futterumstellungen erfahren hätten und häufiger auf Wurmbefall untersucht worden wären.

Auch lesen: Pferdeäpfel: Was sie über den allgemeinen Gesundheitszustand des Pferdes verraten

Symptome von Kolik

Nicht alle Pferde zeigen die gleichen Symptome, aber wenn du den Tierarzt anrufst, ist es am besten, auf dem neuesten Stand zu sein in Bezug auf die Krankengeschichte des Pferdes und sein Verhalten vor dem Kolikanfall. Hat das Pferd zuvor Anfälligkeiten für Koliken gezeigt? Hat es Durchfall oder Verstopfung? Wie ist der Appetit? Wenn du diese Informationen hast, hilft es dem Tierarzt bei der Diagnose und Behandlung. Außerdem ist es hilfreich, die Körpertemperatur und das Temperament des Pferdes im Auge zu behalten. Verhält es sich normal, ist es schlapp oder ist es "unruhig"?

Anzeige

Die Symptome können folgende sein:

Wenn das Pferd...

  • Einen reduzierten oder vollständigen Verlust des Appetits hat
  • Auf den Bauch schaut
  • Mit den Hufen scharrt
  • Schwitzt
  • Sich in einer gestreckten Position aufstellt oder das Hinterbein weg streckt
  • Den Schweif hebt und schlägt
  • Ungewöhnlich viel liegt
  • Eine erhöhte Herzfrequenz hat
  • Eine erhöhte Atemfrequenz hat
  • Durchfall hat
  • Überhaupt nicht äppelt
  • Sich wiederholt wälzt oder hinlegen möchte
  • Das Flehmen zeigt

Wenn du auch nur einige dieser Symptome bemerkst, solltest selbstverständlich den Tierarzt hinzuziehen.

Quelle: Herfølge Dyreklinik und Evidensia.

Auch lesen: Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit bei älteren Pferden

Was du NICHT tun solltest:

  • Zögere niemals, den Tierarzt anzurufen, wenn dein Pferd Anzeichen von Kolik zeigt. Je schneller das Pferd behandelt wird, desto größer ist die Chance, dass es sich vollständig erholt.
  • Gib deinem Pferd niemals Medikamente, bevor du vom Tierarzt angeleitet wurdest. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du nichts tust, was mehr schadet als nützt. Du solltest immer auf der sicheren Seite sein. Es hilft bestimmt nicht, wenn du Medikamente verabreichst, die die Symptome unterdrücken, bevor der Tierarzt eine Diagnose gestellt hat.
  • Vergiss niemals, auf dich selbst aufzupassen. Es gibt Geschichten von Pferdeleuten, die verzweifelt versucht haben, ihre von Kolik betroffenen Pferde aufrecht zu halten, damit sie sich nicht hinlegen und Darmverschlingungen bekommen - leider oft mit unglücklichen Folgen für den Pferdebesitzer, der sich in die Klemme gebracht hat. Denke an dich selbst, auch wenn du natürlich alles tun würdest, um dein Pferd zu retten.

 

Wenn das Schlimmste passieren sollte

Obwohl es unangenehm ist, darüber nachzudenken, müssen Pferdebesitzer sich darüber im Klaren sein, was sie tun würden, wenn das Schlimmste eintreten und das Pferd einen Kolikanfall nicht überstehen sollte. Wenn dein Pferd versichert ist, solltest du mit dem Tierarzt darüber beraten, ob eine Operation möglich ist und wie die Chancen für das Pferd stehen. Wenn es nicht versichert ist, dann liegt es natürlich in deiner Hand zu entscheiden, ob es möglich ist, da dies schnell teuer werden kann.

Hier sind einige Dinge, die du tun kannst:

  • Gehe mit dem Pferd spazieren. Dies kann es von den Bauchschmerzen ablenken, aber am wichtigsten ist, dass es dazu beiträgt, das System am Laufen zu halten, wenn die Kolik durch Verstopfung verursacht wird und den Darm in Schwung bringt. 
  • Entferne jegliches Futter, einschließlich Heu und/oder Gras. Stelle jedoch Wasser zur Verfügung.
  • Suche dir jemanden im Stall, damit du Unterstützung hast, sei es mental oder jemand der dir bei den praktischen Dingen hilft, während du dein Pferd im Auge behälst.

 

Lass den Tierarzt seine Arbeit machen

Insgesamt empfehlen wir, den Anweisungen des Tierarztes zu folgen, solange deine finanziellen Mittel es zulassen, und generell versuchen, den Tierarzt seine Arbeit machen zu lassen, selbst wenn die Emotionen schnell überhandnehmen können. Denk immer daran, dass dein Ziel und das des Tierarztes dasselbe ist: das Pferd zu retten!

Auch lesen: Schmerzgesicht des Pferdes

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram