malgre tout media logo with sign
Anzeige
4 minuten

Carl Hester: Investiere dein Geld in guten Unterricht, anstatt teure Pferde zu kaufen

Carl Hester Foto: Br Hawkins
Anzeige

Obwohl Carl Hester sein eigenes Trainingssystem vielleicht nicht erfunden hat, gibt es dennoch eine Reihe wertvoller Trainingstipps, Strategien und Philosophien von diesem fünffachen Olympiasieger und erstklassigen Reiter, die wir hier teilen möchten. Erfahre mehr über seine Methoden und lasse dich inspirieren.

"Ich habe mein eigenes Trainingssystem nicht erfunden. Alle Systeme bauen auf den Systemen anderer auf, und ich hatte das Glück, von vielen großartigen Reitern im Laufe der Zeit zu lernen. Mit der Zeit lernst du einfach, das zu entwickeln, was für dich funktioniert."

Carl Hester auf DressageToday.com

1. Nutze dein Geld lieber für Unterricht anstatt für ein teures Pferd

Wenn du nicht die Möglichkeit hast, ein fantastisches Pferd zu kaufen, solltest du kaufen, was du dir leisten kannst, auch wenn es vielleicht ein junges Pferd ist. Nachdem ich internationalen Erfolg erzielt hatte, dachte ich, dass mir ohne weiteres Grand Prix-Pferde zur Verfügung gestellt würden. Aber nein. Also kaufte ich das, was ich mir leisten konnte. Darüber hinaus solltest du einen guten Trainer haben, was auf lange Sicht eine wichtigere Investition ist als das Geld, das du in ein Pferd steckst. Die besten Reiter haben immer viele Pferde und sie bekommen Inspiration und regelmäßiges Training. Ein teures Pferd ist nicht die Voraussetzung dafür, dass du reiten kannst; es ist Unterricht und Lernen!

Anzeige

2. Horsemanship ist wichtig

Nach den Olympischen Spielen in London wurde ich gefragt, ob ich glaubte, dass unser Erfolg darauf zurückzuführen sei, dass wir unsere Pferde auf die Koppel ließen. Nein, es ist das Gesamtpaket! Es ist die Kombination aus Reiten, Training, Horsemanship und unserem Umgang mit den Pferden, die der Grund dafür ist. Wir sorgen dafür, dass unsere Pferde sich bewegen und die Möglichkeit haben, Dinge außerhalb eines Reitplatzes zu sehen und wirklich Pferd zu sein.

Man sollte sich Kenntnisse über das Wohlbefinden und die Fürsorge von Pferden aneignen. Es ist eine Sache, ein guter Reiter zu sein, aber es ist viel interessanter zu sehen, was ein Reiter sonst noch weiß. Je mehr du liest und je mehr du das Wissen anderer Menschen in die Praxis umsetzen kannst, desto fesselnder und befriedigender wird dein Reiten. Es ist wichtig, sich über Pferdepflege, Training, Biomechanik, Wohlbefinden und vieles mehr zu informieren, damit das Pferd gedeiht.

3. Konzentriere dich auf die Position des Reiters

Wir werden immer mit der Schiefe des Pferdes oder unserer eigenen Schiefe arbeiten müssen. Das Problem wird nicht gelöst, indem man auf eine Seite schaut. Du musst nach oben schauen und durch das Ohr des Pferdes schauen, um die Schiefe zu korrigieren. Die Richter sitzen schließlich nicht am Hals des Pferdes oder an deinen Händen. Sie sitzen vor dir und dem Pferd, und dort solltest du hinschauen.

4. Vergiss nicht die Hände

Oftmals stimmt die rechte Hand des Reiters nicht mit seiner linken Hand überein. Es hilft, auf deine Hände zu achten und zu sehen, was sie tun. Menschen haben Gewohnheiten, die so tief verwurzelt sind, dass sie sich normal anfühlen, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht geändert werden können. Ich habe Schüler, die mich fragen: "Wie verbessere ich meine Hände?" Selbst Charlotte Dujardin weiß, dass sie Probleme mit ihren Händen haben kann und sie arbeitet daran, es zu verbessern. Über einen längeren Zeitraum kannst du immer besser werden, also nimm es nicht persönlich, wenn dein Trainer immer dasselbe sagt.

Anzeige

5. Die Selbsttragfähigkeit des Reiters

Es ist nicht nur das Pferd, das in Tragkraft sein sollte - der Reiter sollte es auch sein. Viele Reiter haben ihre Schultern hinter ihren Hüften, und ich sage ihnen: "Wenn du ein Pferd wärst, hättest du gerade einen Hohlrücken." Auf einem Pferd zu sitzen, geht eigentlich mehr darum, aufrecht im Sattel zu sitzen, als den Oberkörper nach hinten zu werfen.

Achte auch auf die Gewichtsverteilung in den aufwärts gerichteten Übergängen. Zum Beispiel, bei Übergängen zum Galopp, gehe ein wenig mit deinem Oberkörper nach vorne, damit dein Pferd nicht auch noch Kraft aufwenden muss, um dich mit dem Rücken anzuheben. Andernfalls trennen sich die Vorder- und Hinterbeine des Pferdes im Übergang. Wenn du wieder in den Trab gehen möchtest, sollte das Pferd vorwärts und mit der Nase und dem Kopf vor der Senkrechten sein. Mit anderen Worten, du solltest das Pferd von hinten und nicht von vorne anhalten.

Generell sollte dein Oberkörper vorwärts gehen, wenn du dein Pferd vorwärts bittest. Wenn du dich zurücklehnen möchtest, führe auch deinen Oberkörper zurück.

6. Aufwärts reiten durch deinen Kopf

Wenn du aufrecht sitzt, sollte dein Oberkörper sich durch deinen Kopf strecken, und dein Unterkörper sollte zu deinen Füßen hin gezogen werden. Der aufrechte Sitz kann anstrengend sein, also reite ruhig in Intervallen auch im leichten Sitz, wenn du Luft holen musst. Du kannst durchaus sammelnde Übungen wie Tempiwechsel, Seitengänge usw. im leichten Sitz ausführen und zum aufrechten Sitz wechseln, wenn dein Pferd sich entspannt. Leichtrittig im Passage reiten ist etwas, das ich oft mache, um die Arbeit für meine Pferde zu erleichtern und um mehr Ausdruck und Hebung in den Hinterbeinen zu bekommen.

7. Volten mit Übergängen

20-Meter-Volten. Führe so viele Übergänge wie möglich auf 20-Meter-Volten aus. Wie viele? Hunderte. Je mehr Übergänge, desto mehr Gehorsamkeit, Geschmeidigkeit und Elastizität. Was lernt das Pferd sonst noch auf 20-Meter-Volten? Sie lernen, sich ohne Hilfsmittel zu drehen. Sie lernen, ihre Übergänge von hinten zu machen und nicht von vorne.

8. Dehnübungen und Entspannung

Dies ist ein wesentlicher Teil der Arbeit auf allen Niveaus. Junge Pferde finden ihre Balance in den Dehnübungen und lernen grundlegende Selbsthaltung. Es ist wichtig, dass Reiter den Kopf des Pferdes nicht nach unten ziehen oder unten halten. Es sollte vollkommen natürlich vom Pferd selbst kommen. Das gleiche gilt für Entspannung. Du kannst ein Pferd nicht zwingen, sich zu entspannen. Du musst ihm dabei helfen. Wenn du auf einer Volte arbeitest und Übergänge machst, hilft das dem Pferd, entspannt und reaktionsfreudig zu sein. Das Pferd braucht deine Hilfe, um sich zu öffnen, damit es sich entspannen kann.

Auch Lesen: So ziehst du das Maximum aus deinem Reitunterricht

Wir hoffen, dass du einige dieser Ratschläge von Carl Hester in deinem eigenen Reiten nutzen kannst. Was sind deine Lieblingstipps? Lass es uns wissen und schreib oder tag uns auf Social Media.

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram