malgre tout media logo with sign
Anzeige
3 minuten

7 Dinge, die jeder Besitzer einer Stute kennt

Mit einer Stute sollte man nicht diskutieren oder verhandeln – man sollte um Erlaubnis fragen! Und genau darum soll es jetzt gehen. Kennst du vielleicht eine eigensinnige, sture und vielleicht etwas streitlustige Stute? Bist du vielleicht sogar selbst Besitzer einer solchen? Lasst uns einige der Aussagen und Gedanken näher betrachten, die du als Besitzer einer Stute sicherlich kennst.

Anzeige

1. Leute denken, dass alle Stuten gleich sind.

Gleichzeitig findest du es etwas ärgerlich – aber auch ein wenig cool – wenn Leute alle Stuten über einen Kamm scheren und denken, dass „alle Stuten stur sind“. Denn deine Stute ist ja gar nicht wie „alle anderen“, oder...? Okay, vielleicht kann sie manchmal ein wenig bossy sein, aber du weißt ja, wie du mit ihren Eigenheiten umgehen musst, also ist es kein Problem!

2. Die Stute richtig lenken

Du bist dir bewusst, dass der effektivste Weg, mit deiner sturen – und doch so geliebten – Stute umzugehen, darin liegt, ihr das Gefühl zu geben, dass alles, was du von ihr möchtest, aus ihrem eigenen Willen kommt! Wenn du sie geschickt in die gewünschte Richtung lenkst, werdet ihr sicherlich für immer beste Freunde bleiben.

Auch lesen: Stute, Wallach oder Hengst - was passt am besten zu Dir?

3. Sie ist klüger als du

Manchmal fragst du dich, ob deine Stute vielleicht schlauer als du ist... Sie ist auf jeden Fall gerissener! Kennst du das, wenn das Pferd unter keinen Umständen von der Weide hereinkommen möchte und du auf keinen Fall denken sollst, dass du etwas zu bestimmen hast? Dann bist du ganz sicher der Besitzer einer Stute.

4. Es klappt immer – irgendwann

Du hast den Satz „Du hast ja wirklich viel Geduld“ schon etwas zu oft gehört – typischerweise in Verbindung damit, dass deine Stute mal wieder nicht bei der gestellten Aufgabe mitmacht. Aber wir alle wissen ja, dass es irgendwann klappen wird… irgendwann… nach einer gewissen Zeit.

Anzeige

5. Der "Oh My God"-Seufzer

Um dir klarzumachen, dass das, was du gerade machst, ein bisschen zu anstrengend, langweilig oder auf andere Weise unangemessen für deine Stute ist, kommt sie oft mit einem laaaaangen Seufzer. Wir nennen das den "Oh My God"-Seufzer. Und wenn du jetzt darüber nachdenkst, passiert das eigentlich ziemlich oft, oder? Wir Stutenbesitzer hier in der Redaktion kennen das nur zu gut! Das Einzige, was wir als Besitzer tun können, ist tief durchzuatmen und ein wenig mit den Augen zu rollen. Denn es ist auch ein bisschen lustig!

Auch lesen: Wirbel auf der Stirn - können sie die Persönlichkeit deines Pferdes bestimmen?

6. Ja, ich habe eine Fuchsstute gekauft

Kennst du diesen leicht verwunderten Blick gefolgt von dem Satz: "Du sagst, du hast eine Fuchsstute gekauft?". Eigentlich möchte man am liebsten zurückrufen „Ja, ich habe eine Stute gekauft und ja sie ist ein Fuchs!“ und dann noch hinzufügen, dass sie im Übrigen das Süßeste auf der Welt ist – bisher zumindest.

7. Ein bisschen wie Glücksspiel

Ein Ausritt durch den Wald auf dem Rücken deiner geliebten Stute zu machen, ist immer ein bisschen wie Glücksspiel. Du kannst eines von zwei Dingen mit nach Hause bringen: Ein wunderbares Erlebnis, bei dem deine Stute einfach die treueste und süßeste Freundin war! – oder einen gebrochenen Arm.

Wir alle wissen, dass es auf die Laune deiner Stute ankommt – und dass dieser Baum beim letzten Mal definitiv nicht so da stand, als ihr vorbeigegangen seid! Pech für deinen Arm. Fällt dir noch etwas Lustiges über deine geliebte Stute ein, die trotz ihrer Eigenarten dafür sorgt, dass kein Tag im Stall dem anderen gleicht? Das würden wir gerne hören. Und vergiss nicht: Stuten sind natürlich etwas vom Wunderbarsten auf der Welt, egal was passiert!

Auch lesen: 6 Opfer, die du (wahrscheinlich) im Laufe der Zeit für dein Pferd gebracht hast

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige

Ähnliche Beiträge

Anzeige
magnifiercrossmenu